Prächtiger Maibaum grüßt wieder in Miltach ins Regental
header-pos

Wetter


Das Wetter heute

Am Abend des vergangenen Dienstages hat die Feuerwehr Miltach heuer zum siebten Mal in Eigenregie einen stattlichen Maibaum aufgestellt und anschließend bei kühlem, frühlingshaftem Wetter, sowie vielen Besuchern aus dem Ort und dem Umland, das Dorffest gefeiert. Das Aufstellen von Maibäumen geht in ganz Bayern nachvollziehbar bis ins 16. Jahrhundert zurück. Seit dem 18. Jahrhundert ist der Maibaum in bayrischen Gemeinden ein Symbol für Heimatverbundenheit und das Zeichen für den beginnenden Wonnemonat Mai. Bis zum Kirchweihfest, also bis in den Herbst hinein wird der Baum nun wieder in das Regental bei Miltach grüßen.
Bereits in den Tagen zuvor haben die Aktiven der Feuerwehr Miltach den Baum gefällt, hergerichtet und zum Lagerplatz in der Bahnhofstraße gebracht. Dort wurden die Kränze wieder mit Girlanden umwickelt und der Baumstamm mit einem frischen grünen Tannenbaum als Gipfel bestückt. Weißblaue Bänder werden in den kommenden Monaten am Maibaum wehen. In der Nacht zum 1. Mai haben die Mitglieder der Wehr dann wieder ihre traditionelle Maibaumwache abgehalten, um ein „Stehlen“ des großen Baumes zu vermeiden. Am späten Nachmittag des Maifeiertages zogen die Aktiven den Maibaum dann von der Waffelfabrik Otto Beier zum Feuerwehrgerätehaus, wo er schließlich aufgestellt wurde. Bis in den Abend durfte schließlich noch gefeiert werden und so wurde der Beginn des Monats Mai in der Regentalgemeinde in gebührender Weise begangen. Die aktiven Feuerwehrkräfte der Miltacher Feuerwehr bewirteten ihre Gäste mit Getränken und einer kleinen Brotzeit. Viele Erwachsene und junge Bürger des Ortes stellten sich bei der abendlichen Feier ein.

(Bericht und Bild Christian Röhrl)